„Strich durch die Rechnung“-„Spoiling the Game“ in den USA

Im englischen Sprachraum soll der Film „Strich durch die Rechnung“ mit Heinz Rühmann unter dem Titel „Spoiling the Game“ gelaufen sein.

Bisher gelang es jedoch nur einen solchen Nachweis zu finden. Anfang März 1934 lief der Film in deutscher Sprache im Seventy-ninth Street Theatre/79th Street Theatre in Manhattan, New York.

Dieses Kino gehörte damals zu etwa 17 über ganz Amerika verstreute Lichtspielhäusern, die deutsche Filme importierten und sie sowohl für die deutsche Bevölkerung als auch für das nicht-deutschsprachige Publikum vorführten.

Die Zeitung „Daily News“ vom 3. März veröffentlichte eine ausführliche Filmbeschreibung. Das Journal „The Film Daily“ machte drei Tage später ebenfalls auf den Film aufmerksam. (siehe Bild)

 

Sogar die „The New York Times“ vom 3. März 1934 erwähnt den Film unter der Überschrift:

„A German Racing Picture“ (Ein deutsches Rennsport-Bild).

Wer sich für motorisierte Radrennen, auch auf der Leinwand, interessiert, wird vielleicht im letzten Abschnitt von „Strich durch die Rechnung“, dem deutschsprachigen Film, der jetzt im „Seventy-ninth Street Theatre“ zu sehen ist, auf seine Kosten kommen. Der jugendliche Mechaniker und Meisterschaftsanwärter (Heinz Ruehmann), der nach einem Streit mit seiner Geliebten (Tony van Eyck) versucht war, das Rennen abzubrechen, ändert während des Wettkampfs seine Meinung und verdirbt seinem vermeintlichen Bestecher (Otto Wallburg) die Rechnung, indem er als Erster die Ziellinie überquert. Im Vorfeld dieses recht spannenden Höhepunkts hat der Regisseur eine eher dünne „Handlung“ konstruiert, deren Entwicklung zu viel Zeit in Anspruch nimmt und zu offensichtlich ist. Die schauspielerische Leistung von Tony van Eyck als fleißige Tochter des Fahrradwerkstattbesitzers (Herr Tiedtke) bestätigt den guten Eindruck, den sie in „Herthas Erwachen“ hinterlassen hat.

STRICH DURCH DIE RECHNUNG, a German dialogue film, with Heinz Ruehmann, Tony van Eyck, Jakob Tiedtke, Margarete Kupfer, Otto Wallburg, Flokina von Platen, Gustl Stark-Gestettenbaur, Fritz Kampers, Hermann Speelmans and Ludwig Stoessel; directed by Alfred Zeisler; an UFA production. At the Seventy-ninth Street Theatre.

Wer weitere Aufführungen im englischen Sprachraum kennt oder ausfindig macht, ist herzlich gebeten, hier etwas in die Kommentare zu schreiben oder per email mit uns Kontakt aufzunehmen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.