Ein Münzwurf entscheidet über den Erstgenannten

Im französischen Kinojournal „Ciné-Miroir“ vom 7. Oktober 1932 fand sich erneut eine kleine Anekdote, die sich am Rande der Dreharbeiten von „Strich durch die Rechnung“ und „Rivaux de la Piste“ zugetragen hat.
Paul Colline und Marc-Hély waren b e i d e für die Entwicklung der französischen Dialog- und Liedtexte von „Rivaux de la Piste“ zuständig.
Vor diesem Hintergrund ergab sich später eine Problematik, von der „Ciné-Miroir“ berichtet. Sinngemäß heißt es:

Höflichkeiten
Als Paul Colline und Marc Hély das Manuskript des französischen Dialogs für „Rivaux de la Piste“ fertiggestellt hatten, übertrafen sie sich mit Höflichkeiten, wem zuvorderst das Ergebnis ihrer Zusammenarbeit zuzuschreiben sei.
„Du bist es“, sagte Marc Hély, „du bist es, der diese umwerfende Idee fand“.
„Du bist es“, sagte Colline, „dem wir diesen ‚Gag‘ zu verdanken haben“.
Albert Préjean schlug salomonisch vor, das Manuskript in zwei Hälften zu teilen.
Alexandre Dréan war der Ansicht, das Los entscheiden zu lassen und es war Madeleine Guitty, die vorschlug, den Streit beizulegen, indem durch einen Münzwurf entschieden würde, welcher der beiden zuerst seine Unterschrift auf das Manuskript schreiben soll.
Das Los fiel auf Colline, aber er sagte zu Marc Hély:
„Für unseren nächsten Ufa-Film hoffe ich doch sehr, dass du zuerst unterschreiben wirst.“

Die praktische Umsetzung dieses Münzwurfes sah tatsächlich dann so aus, dass Georges Colline als erstes für die französische Textfassung genannt wird. In der Rubrik „Liedtexte“ wird dagegen Marc Hély als erstes aufgeführt.

Hier der Originaltext

Politesses
Lorsque Colline et Marc Hély eurent achevelé manuscrit du dialogue francais de Rivaux
de la Piste, ils se firent toutes sortes de politesses a qui signerait en premier le fruit
leur collaboration.
– C’est toi, disait Marc Hély, qui as trouvé telle idée ébouriffante.
– C’est toi, disait Colline, a qui l’on doit tel “gag”.
Préjean, tel Salomon, proposait de couper le manuscrit en deux. Dréan, lui, était d´avice
de tirer au sort, et ce fut Madeleine Guitty qui proposa de trancher le différend en jouant a
pile ou face le nom de celui des deux collaborateurs qui signerait le premier. Ce fut Colline
qui fut désigné, mais il dit a  Marc Hély:
– Pour notre prochain film U. F. A., j’espére bien que ce sera toi qui signeras le premier.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.